Rente mit 60: Auf nach Frankreich

Artikel drucken Artikel drucken 31. Mai 2012 | Von | Kategorie: Alter Ego

Die Franzosen haben einen neuen Präsidenten gewählt und der hat nun die ersten Eckpunkte seiner Regierungspolitik publik gemacht. Demnach soll das von seinem Vorgänger auf 62 Jahre heraufgesetzte Rentenalter auf 60 Jahre gesenkt werden. Wenn jemand 41 Jahre erwerbstätig war und mindestens 7000 Euro im Jahr verdient hat, soll er künftig in unserem Nachbarland in Rente gehen können. Das finde ich gut. Auch wenn sich in Frankreich Protest formiert. Meiner Meinung nach ist es höchste Zeit, das Thema Rentenbeginn neu zu regeln. Statt wie bisher die Beitragszahler in unverhältnismäßigem Maß zu bestrafen, wenn sie vorzeitig in den Ruhestand gehen, sollte man die belohnen, die länger arbeiten wollen.

Wie oft werden Unternehmen in der Krise mit der Frage konfrontiert, wie sie das Personal abbauen sollen ohne betriebsbedingte Kündigungen. Da fällt die Wahl schnell auf die Mitarbeiter über 60, die mit Abfindungen gelockt werden. Doch wenn zwei oder drei Jahre weniger Beitragszahlung vor dem Renteneinstieg mehrere hundert Euro Verlust für den Einzelnen bedeuten und das bis zum Tod, lockt das Angebot kaum.
Ich habe ohnehin nie verstanden, warum man 30 Jahre und mehr brav in die Rentenkasse einzahlen darf, das aber kaum etwas zählt und dann am Ende die Abschläge riesig ausfallen. In meiner Jugend haben Menschen noch mit privaten Zahlungen versucht, keine Lücken im Rentenverlauf entstehen zu lassen, weil man damals sagte, die frühen Jahre zählen später besonders viel.

Natürlich ist es verkehrt, das Renteneinstiegsalter wie ein Jojo ständig steigen und sinken zu lassen, wie es gerade in Frankreich passiert. Aber die Richtung stimmt meiner Meinung nach.
Wer länger im Beruf bleiben kann und möchte, der sollte dies auch tun. Aber wo ist das denn noch der Fall? Bei Professoren, Präsidenten und ehemaligen Parteivorsitzenden vielleicht.

Schlimm finde ich auch, dass Menschen, die eine Arbeitsteilzeitregelung beanspruchen, auch später kaum noch etwas hinzu verdienen dürfen. Warum denn eigentlich? Wer weiß schon, wie der Finanzbedarf im Alter wirklich ausschaut, wenn die Lebenserwartung steigt und man im Fall einer chronischen Erkrankung immer weniger von der Krankenkasse bezahlt bekommt. Ganz zu schweigen von den steigenden Lebenshaltungskosten wie Benzinpreise oder Heizkosten. Davon sind doch auch Rentner betroffen, deren Einkommenssteigerung sich in den letzten Jahren gegen Null bewegte trotz aller vollmundigen Politikerreden.

Will nicht jemand die Initiative Rente mit 60 starten? Ich wäre dabei. Und bitte endlich mal weniger Regulierungswut! Den Bürger zu gängeln heißt nicht, ihn zu regieren./a

Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Bitte führen Sie diese Berechnung durch * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.