ESO Planetarium ist Garchings Besucherhit

Artikel drucken Artikel drucken 1. Mai 2018 | Von | Kategorie: Computer & Technik

Das Gebäude des neuen ESO Planetariums & Besucherzentrums in Garching. Foto: ESO/P. Horálek

Mit dem ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum wurde jetzt in Garching bei
München ein Ausflugsziel für alle Technik-Begeisterten eingeweiht. Besuchern will es ein
einmaliges Erlebnis der Astronomie und Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse, Projekte und den technologischen Fortschritt der Wissenschaft bieten. In diesem Jahr sind alle Angebote des Zentrums kostenlos. Shows und andere Veranstaltungen können ab sofort online gebucht werden.

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist eine Kooperation zwischen der
ESO und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung (KTS). Die Stiftung des Physikers und SAP-Mitgründers fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Die Einrichtung wird von der ESO betrieben.

Ein Gebäude mit Leuchtkraft

Das eindrucksvolle Gebäude wurde von den Architekten Bernhardt + Partner entworfen. Es gleicht einem engen Doppelsternsystem, bei dem ein Stern Masse von seinem Begleiter abzieht. Das führt dazu, dass der schwerere Stern als Supernova explodiert und dabei so hell leuchtet wie alle Sterne der Galaxie zusammen. Das Zentrum – das passenderweise auch den Namen ESO Supernova erhielt – wird ebenso hell erstrahlen wie eine Supernova und Enthusiasmus und Leidenschaft für die Astronomie bei Jung und Alt entfachen.

Das Herzstück der ESO Supernova ist das digitale Planetarium, das es den Besuchern mittels hochmoderner Visualisierungstechniken ermöglicht, in das Universum einzutauchen. Im Planetarium finden verschiedene Shows und kulturelle Veranstaltungen statt. Von April bis Juni 2018 können Besucher aus acht verschiedenen Shows auswählen, vom preisgekrönten Animationsfilm „Limbradur und die Magie der Schwerkraft“ über die Entdeckungen Einsteins bis zur für Großleinwände konzipierten Abenteuerdokumentation „Verborgenes Universum“.

Für Schulklassen bietet die ESO Supernova auch speziell zugeschnittene Planetariums-Shows –„Eine Tour durch das Sonnensystem“ und „Der Himmel über uns“ – sowie sechs auf den Lehrplan abgestimmte Workshops. Das Programm für Besuchergruppen richtet sich an Kindergärten, Grundschulen und alle weiterführenden Schulen. Für Lehrer bietet die ESO Supernova spezielle Fortbildungen.

Es beherbergt auch eine interaktive astronomische Ausstellung, in der Besucher echte astronomische Artefakte bestaunen und anfassen können. Sie können aber auch eigene Experimente durchführen, um eine Idee davon zu bekommen, was es heißt, ein Astronom zu sein, in der Forschung zu arbeiten und die Rätsel des Universums zu erforschen. Die Dauerausstellung trägt den Titel „Das lebendige Universum“ und hat das allgemeine Thema von Leben im Universum als Fokus.

Kostenlose Tickets buchen

Zu den Highlights der Ausstellung gehören: Das wohl größte Bild des gesamten Nachthimmels, ein Meteorit und ein Hauptspiegelsegment des Extremely Large Telescope zum Anfassen, sowie eine Experimentierstation, an der Besucher ihr eigenes Teleskop bauen können. Sportliche Besucher können sogar auf einem Fahrrad fahren, das Lichtgeschwindigkeit erreicht. Die Ausstellung kann man sowohl auf eigene Faust als auch im Rahmen einer Führung besuchen. Die Seminarräume auf der oberen Etage bieten Raum für Vorträge, Workshops und Konferenzen, während der Welt-Raum im Erdgeschoss ein allgemeiner Aufenthaltsbereich mit einem herrlichen Sternendach ist.

Die ESO Supernova wird mittwochs bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr und samstags und sonntags von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet sein. Kostenlose Tickets können online gebucht und dann vor Ort ausgedruckt werden. Alle Inhalte werden sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angeboten und sind im Jahr 2018 kostenfrei. Weitere Informationen, einschließlich des Programms und Details zur Planung des Besuches, sind auf der ESO Supernova Website verfügbar.

Die European Southern Observatory im Überblick

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 15 Länder: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt.

Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zurzeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Bitte führen Sie diese Berechnung durch * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.