Wo die Vermietung von Ferienimmobilien in Deutschland lohnt

Artikel drucken Artikel drucken 9. Juni 2018 | Von | Kategorie: Wohnen & Betreuung

In Bayern ganz vorne: Füssen mit nahegelegenen Sehenswürdigkeiten wie Neuschwanstein. Foto: pixabay

Für jeden zweiten Käufer eines Urlaubsdomizils ist das Vermietungspotenzial des künftigen Wohneigentums inzwischen von Bedeutung, so die neue „Marktstudie private Ferienimmobilien 2018“ von FeWo-direkt®. Bis zu 12.100 Euro lässt sich laut den Befragten der Studie pro Jahr mit der Vermietung verdienen. Doch an welchen Urlaubsorten in Deutschland werden konstant gute Mieteinnahmen erzielt und wo können Vermieter mit einer hohen Urlaubernachfrage rechnen? Die Experten haben deshalb mittels einer Mietpreisanalyse* attraktive Ferienhausstandorte ermittelt.

Für eine erfolgreiche Vermietung ihres Urlaubsobjekts sollten Vermieter einiges berücksichtigen: Die Befragten der Marktstudie achteten beim Kauf ihrer Ferienimmobilie beispielsweise auf eine attraktive Infrastruktur, um steigenden Urlauberansprüchen gerecht zu werden. Ein gut ausgebautes Netz an Wander- und Radwegen, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants sowie ein umfangreiches touristisches Angebot und eine gute Verkehrsanbindung machten Ferienhäuser und -wohnungen innerhalb Deutschlands daher für Käufer besonders interessant. Auch auf eine ansprechende, komfortable Innenausstattung sollte geachtet werden, da Urlauber darauf inzwischen mehr Wert legen.

Zur Wahl des richtigen Ferienhausstandorts sagt Aye Helsig von FeWo-direkt: „Innerhalb Deutschlands wurde laut unserer Eigentümerbefragung auch vielfach auf ländliche Regionen gesetzt. An den bekannten Top-Standorten wie Sylt oder Norderney sind zum Kauf verfügbare Urlaubsobjekte oftmals rar. In eher ländlichen Festlandregionen dagegen gibt es gute Möglichkeiten, eine Ferienimmobilie zu erwerben – auch zu günstigen Preisen. Hinzu kommt, dass Deutschland für viele Urlauber als ganzjähriges Reiseziel attraktiv ist und Vermieter in den weniger bevorzugten Regionen Urlaubsgäste mit guten Mietpreisen locken können, was zu einer konstanten Auslastung führen kann.“ Deutschland ist nach Angaben der Befragten übrigens wichtigster Quellmarkt. 97 Prozent gaben an, dass ihre Ferienhausgäste aus dem Inland kommen. Jeder Dritte begrüßt zudem Niederländer in seinem Urlaubsdomizil, elf Prozent der Reisenden stammen aus der Schweiz.

Die Tabelle zeigt den prozentualen Nachfragezuwachs auf dem Online-Portal FeWo-direkt in den Top-20-Inlandsreisezielen und von den Reisenden dort gezahlte Durchschnittsmietpreise pro Person und Nacht*:

Rang/ Ort/ Bundesland/ Prozentualer Nachfrageanstieg im Jahresvergleich 2017/2016/ gezahlter Mietpreis pro Person/Nacht/EUR in 2017

  1. Schwielowsee/ Brandenburg/ 665%/ 46
  2. Göhren-Lebbin/ Mecklenburg-Vorpommern/ 545%/ 36
  3. Friedrichskoog/ Schleswig-Holstein/ 395%/ 29
  4. Borkum/ Niedersachsen/ 355%/ 40
  5. Sankt Andreasberg/ Niedersachsen/ 330%/ 25
  6. Füssen/ Bayern/ 270%/ 37
  7. Poel/ Mecklenburg-Vorpommern/ 265%/ 34
  8. Niendorf (Ostsee)/ Schleswig-Holstein/ 265%/ 40
  9. Garmisch-Partenkirchen/ Bayern/ 255%/ 37
  10. Westerland/ Schleswig-Holstein/ 245%/ 51
  11. Ruhwarden/ Niedersachsen/ 235%/ 22
  12. Ditzum/ Niedersachsen/ 235%/ 27
  13. Ahlbeck/ Mecklenburg-Vorpommern/ 235%/ 38
  14. Duhnen/ Niedersachsen/ 235%/ 37
  15. Winterberg/ Nordrhein-Westfalen/ 225%/ 31
  16. Lübeck/ Schleswig-Holstein/ 220%/ 41
  17. Schönhagen/ Schleswig-Holstein/ 215%/ 35
  18. Middelhagen/ Mecklenburg-Vorpommern/ 215%/ 38
  19. Göhren/ Mecklenburg-Vorpommern/ 215%/ 37
  20. Zempin/ Mecklenburg-Vorpommern/ 210%/ 33

* Basierend auf FeWo-direkt-Nachfragedaten für das Jahr 2017 im Vergleich zu 2016. Die Analyse berücksichtigt zudem die von FeWo-direkt-Reisenden durchschnittlich pro Person und Nacht gezahlten Mietpreise für eine Ferienunterkunft in den genannten Destinationen im Jahr 2017.

Die Daten zur Marktstudie über private Ferienimmobilien werden jährlich im Rahmen einer Online-Befragung von FeWo-direkt erhoben. Die „Marktstudie private Ferienimmobilien 2018“ wurde von der dwif Consulting GmbH durchgeführt. Im Januar 2018 wurden dafür 2.491 Eigentümer von Ferienimmobilien zu Themen rund um den Kauf von Ferienhäusern und -wohnungen, die Finanzierung der entsprechenden Objekte sowie deren Nutzung als Vermietungsobjekt befragt.

 

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Bitte führen Sie diese Berechnung durch * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.