Stent und Operation schützen beide vor Hirnschlag

Artikel drucken Artikel drucken 7. Februar 2019 | Von | Kategorie: Vermischtes

Stents und Operationen schützen vor einem Hirnschlag. Das haben jetzt Forscher herausgefunden. Foto: Pixabay


Bei einer verengten Halsschlagader steigt das Risiko eines Hirnschlags. Zur Vorbeugung kann das verengte Gefäß entweder chirurgisch erweitert oder mit einem Stent ausgedehnt werden. Eine neue Studie zeigt, dass der Schutz vor einem Hirnschlag beider Methoden in den zehn Jahren nach dem Eingriff vergleichbar ist. Das berichtet ein Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel in der Fachzeitschrift „Lancet Neurology“.

Die Arteriosklerose, bekannt als Gefäßverkalkung, führt zu einer Verengung der Halsschlagader, die das Gehirn mit Blut versorgt. In den verengten Gefäßen können sich Blutgerinnsel bilden, die mit dem Blut ins Hirn gelangen und einen Hirnschlag auslösen können. Der Hirnschlag gehört zu den häufigsten Ursachen für Behinderung, Demenz und Tod.

Zwei Verfahren im Vergleich

Die Verengung der Halsschlagader lässt sich heute auf zwei Arten behandeln: Bei der sogenannten Endarterektomie werden die Ablagerungen der Arteriosklerose chirurgisch beseitigt. Alternativ wird mithilfe eines Katheters ein röhrchenförmiger Stent eingeführt, der das Gefäß offenhält. Unklar war bislang, ob die Stent-Behandlung langfristig ebenso gut vor einem späteren Hirnschlag schützt wie die Operation.

Eine internationale Forschungsgruppe um Prof. Dr. Leo Bonati von der Universität Basel und der Neurologischen Klinik des Universitätsspitals Basels hat dazu nun Daten aus vier randomisierten Studien analysiert. Die Untersuchung schloss über 4.700 Patienten mit Verengungen der Halsschlagader ein, die bereits einen Hirnschlag oder eine Streifung erlitten hatten und entweder mit Stent oder mit Endarterektomie behandelt wurden.

Geringes Risiko bei beiden Methoden

Die Ergebnisse zeigen, dass in den zehn Jahren nach dem Eingriff bei beiden Verfahren das Risiko eines erneuten Hirnschlags sehr gering war. Dieses Risiko betrug weniger als ein Prozent pro Jahr und unterschied sich nicht zwischen Endarterektomie und Stent. „Bei beiden Therapien können die allermeisten Patientinnen und Patienten erwarten, in den nächsten zehn Jahren von einem Hirnschlag verschont zu bleiben“, so Prof. Leo Bonati.

Die Stentbehandlung war jedoch im Vergleich zur chirurgischen Behandlung mit einem um rund drei Prozent erhöhten Hirnschlagrisiko während des Eingriffs verbunden. Jedoch ist dieses Risiko stark altersabhängig und liegt bei jüngeren Patienten nicht höher als bei der Endarterektomie. Dieser Alterseffekt blieb über die gesamte Beobachtungszeit bestehen. Die Implantation eines Stents stellt deshalb besonders für Patienten unter 65 Jahren eine Alternative zur Endarterektomie dar.

Schreibe einen Kommentar

Bitte führen Sie diese Berechnung durch * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.